Produkte im Einsatz

Suzuki: Metallfreies Granulat für Kunststoff-Motorradteile

Dieser PR-Bericht wird Ihnen bereitgestellt von S+S Separation and Sorting Technology.

Die Oberflächen der Motorradteile aus Kunststoff können perfekt lackiert werden, weil der Protector Metall-Separator von S+S Metallverunreinigungen aus den Granulaten entfernt. (Foto: S+S)

Die Oberflächen der Motorradteile aus Kunststoff können perfekt lackiert werden, weil der Protector Metall-Separator von S+S Metallverunreinigungen aus den Granulaten entfernt. (Foto: S+S)

Suzuki Motorcycles India Pvt. Ltd. ist eine Tochtergesellschaft der Suzuki Motor Corporation, Japan, und betreibt ein Werk im indischen Gurgaon (Haryana) mit 1.700 Mitarbeiten und einer Jahreskapazität von 750.000 Motorrädern und Scootern. Von jeher ist es Kern der Philosophie von Suzuki, in Form und Funktion optimale Zweiräder zu liefern. Die Produkte basieren auf dem Bemühen, bei der Entwicklung die Wünsche und Anforderungen der Kunden umzusetzen.

Qualitätskontrolle spielt bei Suzuki eine sehr wichtige Rolle. Alle Fahrzeugteile werden einer eingehenden Inspektion und Qualitätsprüfung unterzogen. Um die Erfüllung der Ansprüche an Material und Ästhetik des Produkts zu gewährleisten, wird in speziellen Prozessen eine Performance-Kontrolle der einzelnen Teilen durchgeführt, bevor die Freigabe zur Montage erfolgt. Zur effektiven Kontrolle hat Suzuki die im Inspektionsbereich neuesten und modernsten Maschinen installiert. Dazu gehören auch Metall-Separatoren der Protector-Baureihe von S+S Separation and Sorting Technology.

Die Kunststoffteile für die Motorräder werden in Spritzgießmaschinen hergestellt und anschließend lackiert. Bei der Produktion von Kunststoffteilen für 1.500 Fahrzeuge pro Tag setzt Suzuki sowohl Neugranulat, als auch Recyclingware ein. Die Verarbeitung von Regenerat und Mahlgut wird allerdings durch Kontamination mit Fremdstoffen wie Metallpartikeln erschwert. Das kann ungewollte Stillstände der teuren Spritzgussmaschinen und der Heißkanalsysteme durch Beschädigung oder Verstopfung der Werkzeuge verursachen.

Damit es weder zu Maschinenstillständen noch zu Qualitätsmängeln kommt, ist der Einsatz von Metallseparatoren die sicherste Methode zur Entfernung von metallischen Partikeln. Um die Spritzgießmaschinen zu schützen und die einwandfreie Qualität der Kunststoffteile sicherzustellen, setzt Suzuki zur Untersuchung und Reinigung des Granulats (Neu- und Recyclingware) S+S Metall-Separatoren des Typs Protector ein.

Für die Installation der Metallseparatoren auf den Spritzgießmaschinen bei Suzuki standen jeweils nur 350 mm an möglicher Einbauhöhe zur Verfügung. (Abb.: S+S)

Für die Installation der Metallseparatoren auf den Spritzgießmaschinen bei Suzuki standen jeweils nur 350 mm an möglicher Einbauhöhe zur Verfügung. (Abb.: S+S)

Der Metall-Separator Protector wird direkt über dem Materialeinzug einer Spritzgießmaschine, eines Extruders oder einer Blasformmaschine installiert. Er detektiert alle magnetischen und nicht-magnetischen Metallverunreinigungen (Stahl, Edelstahl, Aluminium, …) – selbst wenn diese im Produkt eingeschlossen sind. Metallverunreinigungen werden über die Separiereinheit („Quick-Valve“) ausgeschieden.

Für die Installation der Metallseparatoren auf den Spritzgießmaschinen bei Suzuki standen jeweils nur 350 mm an möglicher Einbauhöhe zur Verfügung. Mit der schlanken aber dennoch robusten Bauweise passt der Protector perfekt. Die Verarbeitung des 90 °C bis 110 °C heißen Granulats funktioniert durch die Hochtemperaturausführung des Protectors einwandfrei. Externe Störeinflüsse werden durch die Funktion Auto-Set optimal kompensiert. Voreingestellte Betriebsparameter vereinfachen die Bedienung.

Vipul Vikas, Projektmanager bei Suzuki, ist mit den Protector Metallseparatoren von S+S sehr zufrieden: „Um das Problem der Metallverunreinigungen zu lösen, haben wir aktiv nach einer Lösung gesucht und S+S über den Hersteller unserer Spritzgießmaschinen gefunden. Die S+S Metall-Separatoren arbeiten erfolgreich, die Produktivität ist um fünf Prozent gestiegen.“

www.sesotec.com