Produkte im Einsatz

Staedtler Mars: Heißkanal-Lösung für Faserschreiber mit seitlicher Anspritzung

Dieser PR-Bericht wird Ihnen bereitgestellt von Heitec Heisskanaltechnik.

Staedtler ist ein führender Hersteller von Schreib-, Mal-, Zeichenstiften. (Foto: Heitec)

Staedtler ist ein führender Hersteller von Schreib-, Mal-, Zeichenstiften. (Foto: Heitec)

Die Staedtler Mars GmbH & Co. KG, Nürnberg, zählt zu den weltweit führenden Herstellern und Anbietern von Schreib-, Mal-, Zeichen- und Kreativprodukten und ist der größte europäischer Hersteller für holzgefasste Stifte, Folienstifte, Feinminen, Radierer und Modelliermassen.
Als eines der ältesten Industrieunternehmen in Deutschland nutzt Staedtler Mars GmbH & Co. KG die lange Tradition der Nürnberger Stiftmacherfamilie Staedtler, sowie die jahrzehntelange Erfahrung und den besonderen Vorsprung in der Forschung und Entwicklung für innovative Produkte in höchster Markenqualität. Als internationales Unternehmen mit hoher Exportquote vertreibt Staedtler seine Produkte weltweit in über 150 Ländern mit 21 Niederlassungen und 6 Produktionsstandorten.

Aufgabenstellung

Für die moderne Produktion eines Faserschreibers wurde ein professionelles System zur seitlichen Anspritzung gefordert. Der Schaft aus PP soll eine lange Lebensdauer des Stiftes garantieren. Es handelt sich bei dem Schreibstift um eine Eigenentwicklung der Fa. Staedtler. Der Faserschreiber kann als Endprodukt in verschiedenen Ausführungen zum Schreiben auf Whiteboards bzw. Flipcharts verwendet werden.

Die Produktqualität erforderte zwingend, ein beidseitiges Anspritzen pro Artikel, um die gewünschte Präzision und Maßhaltigkeit gewährleisten zu können. Die im Hause Heitec Heisskanaltechnik GmbH, Burgwald, durchgeführte Computersimulation bestätigte noch einmal die geplante Vorgehensweise.

Umsetzung

Der Korpus des Faserschreibers wird auf einem 16fach-Werkzeug hergestellt. (Foto: Heitec)

Der Korpus des Faserschreibers wird auf einem 16fach-Werkzeug hergestellt. (Foto: Heitec)

Von der Firma Heitec wurde gemeinsam mit dem Kunden eine optimale Nestanordnung gesucht und mit der Star-Line-Düse 01.072.44.100 gefunden. Aufgrund eines kompakten Werkzeugaufbaues der beiden 16fach-Werkzeuge galt es, so wenig Heißkanaldüsen wie möglich einzusetzen, wobei ein Artikel von zwei gegenüberliegenden Star-Line-Düsen gefüllt wird. Dies wurde erreicht, indem die beiden Düsenspitzen teilweise im 90°-Winkel zueinander angeordnet wurden. Dadurch wird die Kernstabilität verbessert, somit eine gleichmäßigere Nestfüllung ermöglicht und der Verschleiß verringert.

Bei der Anordnung der Star-Line-Düse lassen sich deren Vorteile, wie die variablen Spitzenpositionen, hervorragend nutzen und verschiedenste Artikel nahezu „freidimensional“ anordnen. Heitec bietet hierzu neben der verwendeten runden Star-Line-Crown radial auch eine flache Modellvariante Star-Line-Crown linear an, die ebenso mit einer bis zu acht Spitzen verfügbar ist.

Weiter ist man bei der Auswahl der StarLine-Düse auch in der Aufgabenstellung bzgl. der unterschiedlichsten Kunststoffe sehr frei, da nahezu auch alle technischen Kunststoffe, auch mit Füllstoffen versehen, prozesssicher verarbeitet werden.

Farbwechsel

Durch den natürlich balancierten Verteiler sind schnelle Farbwechsel gegeben. Die thermisch hervorragenden Temperatur-Kennlinie der Heißkanaldüsen ermöglichen auch die Verarbeitung von Leuchtfarben. Um spontane Farb- und Materialwechsel in kürzester Zeit zu realisieren, werden die Düsenspitzen auf der gerüsteten Maschine gezogen und der jeweilige Kunststoff des Vorkammerbereiches abgeschraubt. Danach werden die Spitzen wieder eingesetzt und der nächste Zyklus beginnt.

Formtrennebene durch Schnorchel und Adapter

Heitec und Staedtler erarbeiteten gemeinsam ein optimales Heißkanalwerkzeug. (Foto: Heitec)

Heitec und Staedtler erarbeiteten gemeinsam ein optimales Heißkanalwerkzeug. (Foto: Heitec)

Die unter der Krone trennbaren, zweiteiligen Schnorchel und Schnorchelaufnahme ermöglichen das Einbringen einer zweiten Trennebene in der Düsenseite. Somit können noch auf der Maschine durch das Öffnen dieser Trennung (vier Schrauben herausdrehen) die Kernstifte gewechselt und ggf. mehrere Artikelvarianten (Stiftgrößen) mit einem Werkzeug produziert werden. Diese Möglichkeit der Düsentrennung spart enorme Rüstzeiten, da der Vorteil auch für die Werkzeugreinigung, z. B. für Entlüftungen, verwendet werden kann. Die komplette Elektroinstallation bleibt dabei unberührt.

Weiter lassen sich dadurch die Star-Line-Düsen theoretisch auch mit Längenmaßen >300 mm einsetzen, ohne dass die Düsenspitzen eine Längenausdehnung erfahren. Alles in Allem wurde zusammen mit Staedtler ein effektives und anwenderfreundliches Formkonzept erarbeitet und umgesetzt.

Alle Düsen und Heißkanalsysteme von Heitec werden zu 100 % in Deutschland entwickelt, konstruiert und gefertigt.

www.staedtler.de
www.heitec.com