Produkte im Einsatz

Inoutic: Profilhersteller spart 40.000 EUR durch Energieoptimierungssystem

Dieser PR-Bericht wird Ihnen bereitgestellt von Inoutic.

Inoutic ließ neben einem Energiedatenmanagementsystem auch das Energieoptimierungssystem Multimax installieren, mit dessen Hilfe kurzfristig 400 kW abgeschaltet werden können, um Lastspitzen zu verringern. (Fotos: Fotolia/KBR)

Inoutic ließ neben einem Energiedatenmanagementsystem auch das Energieoptimierungssystem Multimax installieren, mit dessen Hilfe kurzfristig 400 kW abgeschaltet werden können, um Lastspitzen zu verringern. (Fotos: Fotolia/KBR)

Laut einer Studie des Bundesumweltministeriums aus dem Jahr 2011 könnte der Stromverbrauch in den Sektoren Industrie und Gewerbe, Handel und Dienstleistungen bis 2020 um rund 44 Mrd. kWh verringert werden. Der PVC-Profilhersteller Inoutic/Deceuninck GmbH, Bogen, hat dieses Potenzial erkannt und neben einem Energiedatenmanagementsystem ein Optimierungssystem der KBR Kompensationsanlagenbau GmbH, Schwabach, in zwei Werken installiert. Damit spart das Unternehmen jährlich 40.000 EUR.

Norbert Prokopec, Operations Manager bei Inoutic: „Energiemanagement hat bei Inoutic schon seit Jahren einen hohen Stellenwert. Ohne die entsprechenden Zahlen, Daten und Fakten zu kennen, ist eine Optimierung aber nicht möglich.“ (Foto: Inoutic/Deceuninck)

Norbert Prokopec, Operations Manager bei Inoutic: „Energiemanagement hat bei Inoutic schon seit Jahren einen hohen Stellenwert. Ohne die entsprechenden Zahlen, Daten und Fakten zu kennen, ist eine Optimierung aber nicht möglich.“ (Foto: Inoutic/Deceuninck)

Seit 60 Jahren ist Inoutic in der Kunststoffbranche aktiv und entwickelt umweltfreundliche Produkte. Da zu einer nachhaltigen Produktion auch eine effiziente Energieversorgung gehört, entschied sich das Unternehmen beim Einbau eines neuen Verteilers dazu, diesen mit entsprechender Messtechnik auszustatten. „Energiemanagement hat bei Inoutic schon seit Jahren einen hohen Stellenwert. Wir erkannten aber schnell, dass eine Optimierung nicht möglich ist, ohne die entsprechenden Zahlen, Daten und Fakten zu kennen“, erklärt Norbert Prokopec, Operations Manager bei Inoutic. Das Unternehmen wählte dafür ein Energiedatenmanagementsystem von KBR aus. „KBR hatte schon damals als eines der wenigen Unternehmen neben der Hardware auch eine sehr gute und einfach zu bedienende Software im Angebot“, so Prokopec.

System stellt hohe Leistungsspitzen fest

Die gemeinsame Analyse der ersten Daten förderte dann auch Erstaunliches zutage: „Wir haben schnell erkannt, dass regelmäßig 15 Minuten andauernde Leistungsspitzen auftreten, die die Kosten in die Höhe treiben“, erläutert Christian Wiedemann, Vertriebsleiter bei KBR. „Deshalb beauftragte uns Inoutic im Anschluss damit, zusätzlich das Energieoptimierungssystem Multimax mit acht Verbraucherausgängen zu planen und zu installieren.“

Christian Wiedemann, Vertriebsleiter bei KBR: „Bei der Analyse der Daten fiel auf, dass regelmäßig 15 Minuten andauernde Lastspitzen auftreten, die die Kosten in die Höhe treiben.“ (Foto: KBR)

Christian Wiedemann, Vertriebsleiter bei KBR: „Bei der Analyse der Daten fiel auf, dass regelmäßig 15 Minuten andauernde Lastspitzen auftreten, die die Kosten in die Höhe treiben.“ (Foto: KBR)

Das System überwacht, steuert und optimiert das Energiebezugsverhalten von bis zu 80 Stromverbrauchern und kann bei Bedarf auch für den Gasverbrauch eingesetzt werden. Dies erfolgt mit Rücksicht auf Verbrauchereigenschaften und Energieversorgungskonditionen. So sind Sollwerte etwa über Zeitprogramme steuerbar und es lassen sich Messperioden-Sperrzeiten, Mindest-Einschaltzeiten sowie minimale und maximale Ausschaltzeiten einstellen. Im Fall von Inoutic sollten hauptsächlich die Lastspitzen kontrolliert und im besten Fall verringert werden.

Den Einbau erledigte das Unternehmen selbst, die Programmierung erfolgte durch den Werkskundendienst von KBR. Seitdem nutzt Inoutic das System aus Energieoptimierung und Energiedatenmanagement monatlich, um die Stromkosten nach Kostenstellen zu verteilen. „Außerdem vergleichen und dokumentieren wir die Zahlen bei Umbauten und Verbesserungen von Anlagen regelmäßig“, erklärt Prokopec. „Nur so ist es schließlich möglich, die Wirtschaftlichkeit einer neuen Maschine zu belegen.“

Einsparung durch Verringerung von Lastspitzen

Das Energieoptimierungssystem besitzt unterschiedliche Überwachungsfunktionen, wie verschiedene Zeitprogramme sowie eine Notabschaltung, und prüft unter anderem etwa Soll- und Momentanwerte. Bei einer drohenden Lastspitze gibt das Programm zum Beispiel vorher eine Warnung heraus. Durch seinen modularen Aufbau lässt sich das Multimax-System außerdem erweitern oder mit anderen Systemen kombinieren. Wird etwa zusätzlich ein Relaismodul verbaut, können einzelne Verbraucher gesteuert werden. „Um eine Lastspitze zu vermeiden, schalten wir deshalb einfach kurzfristig 400 kW ab“, erklärt Prokopec. „Durch diese kleine Maßnahme können wir jährlich bis zu 40.000 Euro einsparen.“ Im Jahr der Einführung des Energiedatenmanagementsystems und der Energieoptimierung lagen die Einsparungen sogar bei knapp 100.000 EUR.

Mittlerweile hat Inoutic 150 Messstellen der Werke in Bogen und Hunderdorf in das System eingebunden. (Fotos: Inoutic/Deceuninck)

Mittlerweile hat Inoutic 150 Messstellen der Werke in Bogen und Hunderdorf in das System eingebunden. (Fotos: Inoutic/Deceuninck)

Auch neue Messstellen lassen sich ohne großen Aufwand einbinden und verknüpfen. Bei Inoutic summieren sich diese bereits auf 150 Stück, die über zwei Werke in Bogen sowie in Hunderdorf verteilt sind. Da diese online vernetzt sind, können die Werte jederzeit über die webbasierte Software visual energy abgerufen und zur weiteren Auswertung übersichtlich in Diagrammen dargestellt werden. Multimax speichert unter anderem das Lastprofil sowie besondere Ereignisse wie Netzausfälle, Fehler oder Programmiereingriffe ab, sodass auf diese zurückgegriffen werden kann. Die Daten sind entweder über den Speicher am Gerät oder über KBR eBus auslesbar, sodass sich Inoutic ständig über die aktuellen Werte informieren und gegebenenfalls Maßnahmen zur Optimierung ergreifen kann. Seit 2014 ist der Baustoffexperte nun auch nach ISO 50001 zertifiziert, wozu die Einführung des Energiedatenmanagementsystems von KBR beigetragen hat. „Falls doch mal Probleme auftreten, dann stellt KBR außerdem einen sehr guten telefonischen Kundendienst zur Verfügung“, zeigt sich Prokopec zufrieden.

Die belgische Deceuninck-Gruppe gehört zu den Top 3-Herstellern von Kunststofffenstersystemen und Bauprodukten in Europa und ist in 91 Ländern aktiv. Inoutic ist ein Tochterunternehmen der Gruppe und wurde 1956 als Kunststoffwerke Gebrüder Anger im niederbayerischen Bogen gegründet. Heute deckt Inoutic die komplette Wertschöpfungskette vom Entwurf über die Entwicklung bis hin zur Extrusion und Veredelung ab. Besonders die Umwelt ist der Bogener Firma ein Anliegen: Alle Produkte sind zu 100 % recyclingfähig. Als Gründungsmitglied der Initiative Rewindo GmbH, ist es Inoutic/Deceuninck außerdem ein Anliegen, die Recyclingquote von Kunststoffbauelementen zu erhöhen und verantwortungsvolles und nachhaltiges Wirtschaften mit PVC intensiv zu fördern. Derzeit arbeiten 3.600 Vollzeitbeschäftigte für die Deceuninck-Gruppe, die 2015 weltweit einen Umsatz von 644,5 Mio. EUR erwirtschaftete.

Die KBR Kompensationsanlagenbau GmbH mit Sitz in Schwabach wurde 1976 gegründet und ist ein in der zweiten Generation inhabergeführtes Familienunternehmen, das Produkte und Dienstleistungen rund um das Energiemanagement für Gewerbe und Industrie anbietet. Dazu zählen Blindstromkompensationsanlagen und Energieoptimierungssysteme. Der Betrieb unterhält ein Vertriebsnetz in ganz Deutschland mit Vertriebsbüros in jedem Bundesland und beschäftigt aktuell 111 Mitarbeiter. KBR ist nach ISO 14001 (Umweltmanagement), ISO 9001 (Qualitätsmanagement) sowie ISO 50001 (Energiemanagement) zertifiziert.

www.inoutic.de
www.kbr.de