Produkte im Einsatz

Hess: Stanzen und Umbugen in einem Schritt

Dieser PR-Bericht wird Ihnen bereitgestellt von Frimo Group.

Als die Karl Hess Kunststofftechnik mit einer neuen Anfrage für eine Sitzrückenverkleidung an die Spezialisten der Frimo Group in Sontra herantrat, wurde dies zum Anlass für eine innovative Idee. In die hinterspritzte Sitzrückenverkleidung sollte der komplette Umbug und im Anschluss die Fügelöcher für das Gepäcknetz direkt mit eingebracht werden.

Statt die Prozess- und Arbeitsschritte, d.h., Kleberauftrag, Umbugen und nachfolgendes Stanzen einzeln anzubieten, präsentierte Frimo dem Kunden ein Konzept, das eine Kombination von Stanzen und kleberlosem Umbug ermöglicht. Der Umbug wird in diesem Fall durch Wiederaufschmelzen des Trägers aus PP mittels Heißluft realisiert.

Oberwerkzeug mit präzise auf das Bauteil abgestimmten Umbugschiebern und integrierten Stanzeinheiten (Foto: Frimo)

Oberwerkzeug mit präzise auf das Bauteil abgestimmten Umbugschiebern und integrierten Stanzeinheiten (Foto: Frimo)

Mit diesem von Frimo entwickelten Stanz-Umbugverfahren können die ursprünglich getrennten Arbeitsschritte des Stanzens und Umbugens in einem Schritt clever kombiniert werden. Dadurch kann der Prozess wirtschaftlicher gestaltet und gleichzeitig auch beschleunigt werden. Die Auslegung als kompakte Inline-Anlage spart Platz und zudem werden durch den hohen Automatisierungsgrad ein optimaler Materialfluss und damit deutlich verkürzte Taktzeiten erreicht. Diese Fertigungslösung hat den Kunden Hess überzeugt, der inzwischen bereits einen Folgeauftrag bei Frimo in Sontra platziert hat.

„Durch die gemeinsam mit Frimo erarbeitete Lösung und Integration der Verfahrensschritte in einen einzigen Prozess sind wir unterm Strich deutlich effektiver geworden, d.h. schneller und gleichzeitig kostengünstiger. Damit werden wir auch unserem eigenen Anspruch gerecht, ein Garant für wettbewerbsfähige Qualitätsprodukte auf höchstem Niveau zu sein“, betont Stefan Ginsberg, Geschäftsführer des Unternehmens.

Unterwerkzeug mit angepasster Heißluftheizung und Stanzmatrizen mit integrierten Bauteilabfragen (Foto: Frimo)

Unterwerkzeug mit angepasster Heißluftheizung und Stanzmatrizen mit integrierten Bauteilabfragen (Foto: Frimo)

Der Einsatz des kombinierten Stanz-Umbugverfahrens ist grundsätzlich für alle hinterspritzten bzw. presskaschierten Bauteile möglich. Darüber hinaus bietet sich das Verfahren für eine ganze Reihe weiterer Applikationen im Fahrzeuginterieur, wie z.B. Tür-, Seiten- oder Säulenverkleidungen, an.

Frimo ist marktführender Spezialist, wenn es um effiziente Produktionslösungen geht, und kann nahezu alle Technologien, die bei der Herstellung von Kunststoffkomponenten zum Einsatz kommen, anbieten.

www.frimo.com

Karl Hess im Profil

Die Karl Hess GmbH & Co. KG mit Sitz in Burbach-Wahlbach beschäftigt über 400 Mitarbeiter und hat sich in mehr als 50 Jahren zu einem anerkannten Spezialisten für Kunststofftechnik entwickelt. Rund 50 Mio. EUR setzt das Unternehmen mit einem breit gefächerten Kundenstamm aus der Automobil-, Bau-, Elektro-, Freizeit-, Haushaltswaren-, Maschinenbauindustrie und weiteren Branchen um. Die Automotive-Sparte gehört zu den jüngeren Geschäftsbereichen und wurden kontinuierlich ausgebaut und die Kapazitäten erweitert. Heute beliefert Hess fast alle Fahrzeughersteller in Deutschland. Das Produktsortiment umfasst inzwischen mehr als 3.600 unterschiedliche Artikel aus dem Non-Automotive sowie Automotive Bereich, z.B. komplette obere und untere Säulenverkleidungen, Lehnenabdeckungen in Kunstlederoptik, Sitzverkleidungen, Schubladensysteme und Ablagesysteme für Sitzstrukturen oder auch Handräder und Staufächer in wählbaren Teppichfarben und Qualitäten wie TPO-Folien – das sind stoff- und folienhinterspritzte Lösungen.

www.hess-kunststofftechnik.de