Produkte im Einsatz

Daigler Kunststofftechnik: Partner von der Produktidee bis zur Serie

Dieser PR-Bericht wird Ihnen bereitgestellt von Wittmann Battenfeld.

Abdeckung für einen Gabelstapler. (Foto: Wittmann)

Abdeckung für einen Gabelstapler. (Foto: Wittmann)

Fundiertes Know-how, Qualität, ein guter Produktmix und die Fokussierung auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden – das ist die Basis für den Erfolg der im baden-württembergischen Trochtelfingen beheimateten Daigler Kunststofftechnik GmbH. Um ihre Kunden bestmöglich bedienen zu können, setzt Daigler auf Spritzgießtechnologie von Wittmann Battenfeld GmbH, Kottingbrunn (Österreich).

Fuß eines PKW-Dachträgers. (Foto: Wittmann)

Fuß eines PKW-Dachträgers. (Foto: Wittmann)

Die Daigler Kunststofftechnik wurde 1977 von Matthias Daigler gegründet. Mittlerweile beschäftigt das Familienunternehmen, das im Jahr 2014 mit Michael Daigler und Simone Acker auf die nächste Generation übergegangen ist, 45 Mitarbeiter und produziert auf einer Fläche von ca. 5.000 m² Produkte für die Automobilindustrie, wie Interieur-Teile oder Dachträgersysteme in 2-Komponentenausführung, für Nutzfahrzeuge, für die Elektronikindustrie, für die Möbelbranche, den Pflegebereich oder die Freizeitindustrie. Aktuell wurde die Kapazität um einen Neubau in der Größenordnung von 1.800 m² erweitert, der primär als Lager- und Logistikhalle verwendet wird und damit Platz für die Produktion im bestehenden Gebäude geschaffen hat. Die Schwerpunktmärkte des Unternehmens sind Deutschland, Österreich und die Schweiz, im Automotiv-Bereich wird auch nach Ungarn, Tschechien und Frankreich geliefert.

Handbedienteil in 3K-Ausführung. (Foto: Wittmann)

Handbedienteil in 3K-Ausführung. (Foto: Wittmann)

Das Unternehmen unterstützt seine Kunden von der Produktidee über die Fertigung von Prototypen bis hin zum fertigen Teil und zur Komplettierung der Einzelteile zu ganzen Baugruppen, ein Aspekt, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Zu diesem Zweck ist ein eigener Werkzeugbau als wirtschaftlich eigenständige Einheit ans Unternehmen angegliedert als auch eine Montageabteilung eingerichtet.

Seine Erfolgsfaktoren sieht Daigler neben der guten Kundenbetreuung und dem guten Produktmix vor allem auch in seinem Know-how bei dickwandigen Teilen, wo das Unternehmen langjährige Erfahrung bei der Herstellung von Sportkegeln sammeln konnte. Auch im Mehrkomponentenspritzguss ist Daigler zuhause.

Knapp 80% der Maschinen bei Daigler stammen von Wittmann Battenfeld. (Foto: Wittmann)

Knapp 80% der Maschinen bei Daigler stammen von Wittmann Battenfeld. (Foto: Wittmann)

Von den derzeit eingesetzten 21 Spritzgießmaschinen stammen 16 aus dem Hause Wittmann Battenfeld. Auch Roboter, Trockner, Mühlen und eine Zentralförderanlage der Firma Wittmann werden eingesetzt. Michael Daigler ist mit den Produkten der Wittmann-Gruppe durch die Bank zufrieden. An den Maschinen schätzt er neben der hohen Bedienerfreundlichkeit und der durchgängigen Steuerung vor allem die hohe Energieeffizienz. Alle neueren Maschinen sind mit Servoantrieb ausgerüstet, beginnend mit den Maschinen der hydraulischen HM-Baureihe bis hin zu den zuletzt gelieferten Maschinen der MacroPower-Serie im Schließkraftbereich von 450 und 700 Tonnen. Michael Daigler: „Ein verantwortungsbewusster Umgang mit den Ressourcen ist für uns nicht nur ein Kostenfaktor, sondern auch eine Verpflichtung gegenüber der Umwelt und der Gesellschaft. Wir haben die erste HM ServoPower 2010 gekauft. Dieser Antrieb hat uns so überzeugt, dass wir alle weiteren hydraulischen Maschinen mit ServoPower-Paket geordert haben“. Auch die MacroPower 700/5100H/350L, eine 2-Komponentenmaschine, die Ende April des Vorjahres geliefert wurde, ist mit Servoantrieb ausgestattet. Darüber hinaus finden sich im Maschinenpark von Daigler auch zwei Maschinen der energieeffizienten vollelektrischen EcoPower-Baureihe. Diese mit dem KERS-System (Kinetic Energy Recovery System) ausgestatteten Maschinen ermöglichen die Nutzung der frei werdenden Bremsenergie innerhalb der Maschine.

Wittmann-Segmentradtrockner Drymax Aton F120-300M mit gravimetrischem Dosiergerät Gravimax B14. (Foto: Wittmann)

Wittmann-Segmentradtrockner Drymax Aton F120-300M mit gravimetrischem Dosiergerät Gravimax B14. (Foto: Wittmann)

Aber auch das Energiesparpotenzial durch den Einsatz von Wittmann-Peripheriegeräten, wie zum Beispiel des energieeffizienten Trockners, ist nicht von der Hand zu weisen. 2014 wurde die bestehende Förderanlage auf eine Wittmann-Zentralförderanlage umgebaut, an die alle Maschinen angeschlossen sind. Michael Daigler zeigt sich hinsichtlich der Umsetzung dieses Projekts sehr zufrieden: „Der Umbau der Anlage, immerhin im laufenden Betrieb, hat wirklich gut funktioniert und wurde sehr professionell durchgeführt“.

Michael Daigler, Geschäftsführer Daigler Kunststofftechnik (r.), erklärt Manfred Nerz, Vertrieb Wittmann Battenfeld, das mit der MacroPower hergestellte Teil. (Foto: Wittmann)

Michael Daigler, Geschäftsführer Daigler Kunststofftechnik (r.), erklärt Manfred Nerz, Vertrieb Wittmann Battenfeld, das mit der MacroPower hergestellte Teil. (Foto: Wittmann)

Die Zusammenarbeit zwischen der Daigler Kunststofftechnik und Wittmann Battenfeld reicht mehr als 20 Jahre zurück. Michael Daigler fühlt sich bei Wittmann Battenfeld gut aufgehoben. Neben der Qualität, der Bedienerfreundlichkeit, der hohen Präzision und der Energieeffizienz von Maschinen und Peripherie als auch der guten Betreuung seitens des Vertriebs überzeugt ihn die langfristige Perspektive und die Seriosität, die Wittmann Battenfeld als familiengeführtes Unternehmen auszeichnen, stellt doch der Kauf von Produktionsequipment ein hohes Investment dar und bedarf daher einer langfristigen Planung. Und last but not least schätzt Michael Daigler die Möglichkeit, Maschinen und Peripherie aus einer Hand zu beziehen und damit für das gesamte Paket nur einen Ansprechpartner zu haben: „Das hat eindeutig positive Effekte bei der Abwicklung von Projekten“.

www.daigler-gmbh.de
www.wittmann-group.com