Tagesaktuelles aus der Kunststoff-Industrie

Polyethylen: Niedrigere Kosten überwiegend eingepreist

Viel diskutiert wurde nicht in den europäischen PE-Märkten während des Dezember 2016. Die Senkung der Ethylen-Referenz stellte sich in der Regel als Maß aller Dinge heraus. Gelegentlich blieb es etwas darunter wie bei den HD-Blasformwaren oder darüber wie beim LLD (C4), letztlich aber landete man meist bei der Kostensenkung. Die Marktbalance tendierte meist leicht liquide, weil ein Teil der Abnehmer die Produktion während der Feiertage abstellte. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg; www.kiweb.de) im aktuellen Online-Report.

Im Januar nun soll es heftiger zur Sache gehen. Nach Vorstellung der Erzeuger soll nicht nur die Steigerung der Ethylen-Referenz eingepreist, sondern zugleich verlorenes Margenterrain wiedergewonnen werden. Die Anbieter wirken entschlossen, dem steten Verfall der Margen während des Jahres 2016 endlich ein Ende zu setzen.