Tagesaktuelles aus der Kunststoff-Industrie

Coveris: Einweg-Kaffeekapseln aus PP

Der Kunststoffverpackungskonzern Coveris (Chicago, Illinois / USA; www.coveris.com) hat zusammen mit dem Tiefziehtechnik-Spezialisten Kiefel (Freilassing; www.kiefel.com) und dessen Tochtergesellschaft Bosch Sprang (Sprang-Capelle / Niederlande; www.boschsprang.nl) einen In-Mould-Kalibrierungsprozess für PP-Kapseln und -Becher entwickelt. Die neue Technologie ermögliche einen optimalen Materialeinsatz von PP und führe so zu hoher Seitenwand-Stabilität, etwa bei dünnwandigen Einweg-Kaffeekapseln, heißt es von Coveris.

Die Kapazität des Tiefziehsystems von Kiefel wird mit 750 Mio Stück PP-Kapseln pro Jahr angegeben. Laut Coveris ließen sich die Töpfchen nach Kundenwünschen gestalten, mit dekorativen Farb- oder Prägeelementen. Außerdem seien die Kunststoffkapseln vollständig rezyklierbar.